©istock.com/Andrea Obzerova
Unsere KompetenzInterdisziplinäre Diagnostik
Know how bei der Analyse von Erbmaterial.
Zum Wohle von Patientinnen und Patienten.

Klinische FragestellungSpinozerebelläre Ataxie, autosomal dominant; Differentialdiagnose

Zusammenfassung

Kurzinformation

Umfassendes differentialdiagnostisches panel für Spinozerebelläre Ataxie, autosomal dominant, mit 14 Leitlinien-kuratierten Genen [6 "core"-Gene, 4 "core-candidate"-Gene] bzw. zusammen genommen 42 kuratierten Genen gemäß klinischer Verdachtsdiagnose

ID
AP1050
Anzahl Gene
37 Akkreditierte Untersuchung
Untersuchte Sequenzlänge
24,2 kb (Core-/Core-canditate-Gene)
110,7 kb (Erweitertes Panel: inkl. additional genes)
Analyse-Dauer
auf Anfrage
Material
  • EDTA-Blut (3-5 ml)
Diagnostische Hinweise

X

[NGS + nach Analyse der häufigsten repeat Expansionen]

 

Genpanel

Ausgewählte Gene

NameExon-Länge (bp)OMIM-GReferenz-Seq.Erbgang
AFG3L22394NM_006796.3AD
ATXN12448NM_000332.3AD
ATXN23462NM_002973.4AD
ATXN31086NM_004993.6AD
ATXN72679NM_000333.4AD
CACNA1A6786NM_001127221.2AD
FGF14744NM_004115.4AD
KCNC32274NM_004977.3AD
PPP2R2B1350NM_181678.2AD
TBP960NM_003194.5AD
ATN13573NM_001007026.2AD
ATP1A33042NM_152296.5AD
ATXN101236NM_001167621.2AD
ATXN80AD
BEAN1780NM_001178020.3AD
CACNA1G6945NM_018896.5AD
CCDC88C6087NM_001080414.4AD
DNMT14899NM_001130823.3AD
EEF22577NM_001961.4AD
ELOVL4945NM_022726.4AD
ELOVL5900NM_021814.5AD
FAT213050NM_001447.3AD
GRM13585NM_001278064.2AD
ITPR18088NM_002222.7AD
KCND31968NM_004980.5AD
MME2253NM_007289.4AD
PDYN765NM_024411.5AD
PLD31473NM_001031696.4AD
PRKCG2094NM_002739.5AD
PUM13602NM_001020658.2AD
SPTBN27173NM_006946.4AD, AR
STUB1912NM_005861.4AD
TGM62121NM_198994.3AD
TMEM240522NM_001114748.2AD
TRPC32766NM_001130698.2AD
TTBK23735NM_173500.4AD
TUBB4A1335NM_006087.4AD

Infos zur Erkrankung

Klinischer Kommentar

Die autosomal-dominant vererbten Kleinhirn-Ataxien (ADCAs) bzw. spinozerebellären Ataxien (SCAs) sind eine heterogene Gruppe von neurodegenerativen Erkrankungen, die durch Dysfunktion des Kleinhirns und Hirnstamms sowie der zugehörigen Bahnen und Verbindungen gekennzeichnet sind. Alle Patienten mit SCAs weisen eine Kleinhirn-Ataxie auf. Andere Symptome und Anzeichen sind variabel und teilweise krankheitsspezifisch, einschließlich extrapyramidaler Merkmale, Symptome der langen Bahnen, peripherer Neuropathie, kognitivem Abbau und Krampfanfällen. Die sog. Polyglutamin-Ataxien (intragenisch durch verlängerte CAG-repeats ausgelöst), einschließlich der vergleichsweise sehr häufigen SCA1, SCA2 und SCA3, sind progressive Erkrankungen und führen zu einer verkürzten Lebenserwartung. Mehrere andere autosomal-dominante Ataxien führen zu erheblicher Morbidität, sind aber nicht mit einem früheren Tod verbunden. SCA6 ist die häufigste Form, die zu einer praktisch isolierten zerebellären Ataxie führt. Bei SCA7 ist die Ataxie mit einer pigmentären Retinopathie verbunden. Die nächst häufigeren Formen betreffen SCA17 und SCA12. Alle oben genannten SCA-Formen werden durch expandierte CAG-repeat Blöcke ausgelöst, wobei praktisch jede SCA-Entität eigene Grenzen zwischen physiologischer Polymorphie und pathogener Expansion aufweist. Weitere und seltenere SCA-Formen werden entweder durch Expansion anderer simpler repetitiver Elemente oder durch Punktmutationen in den verschiedenen SCA-Genen ausgelöst. Insgesamt sind derzeit mehr als 40 dominant vererbte SCAs molekulargenetisch definiert, und die diagnostische Ausbeute beträgt bis zu 60%. Dennoch stellt ein negatives DNA-Ergebnis keinen Ausschluss der klinischen Diagnose dar.

Referenzen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1138/

 

Synonyme
  • Alias: Ataxia with cerebellar anomalies
  • Alias: Cerebellar ataxia, AD
  • Alias: SCA, AD
  • Allelic: Alternating hemiplegia of childhood 2 (ATP1A3)
  • Allelic: Brugada syndrome 9 (KCND3)
  • Allelic: Charcot-Marie-Tooth disease, axonal, type 2T (MME)
  • Allelic: Combined oxidative phosphorylation deficiency 13 (PNPT1)
  • Allelic: Congenital hypotonia, epilepsy, developmental delay + digital anomalies (ATN1
  • Allelic: Deafness, AR 70, with/-out adult-onset neurodegeneration (PNPT1)
  • Allelic: Dystonia-12 (ATP1A3)
  • Allelic: Epileptic encephalopathy, early infantile, 42 (CACNA1A)
  • Allelic: Episodic ataxia, type 2 (CACNA1A)
  • Allelic: Gillespie syndrome (ITPR1)
  • Allelic: Hydrocephalus, congenital, 1 (CCDC88C)
  • Allelic: Ichthyosis, spastic quadriplegia + mental retardation (ELOVL4)
  • Allelic: Leukodystrophy, hypomyelinating, 6 (TUBB4A)
  • Allelic: Migraine, familial hemiplegic, 1 (CACNA1A)
  • Allelic: Migraine, familial hemiplegic, 1, with progressive cerebellar ataxia (CACNA1A)
  • Allelic: Neuropathy, hereditary sensory, type IE (DNMT1)
  • Allelic: Optic atrophy 12 (AFG3L2)
  • Allelic: Spastic ataxia 5, AR (AFG3L2)
  • Allelic: Spinocerebellar ataxia, AR 13 (GRM1)
  • Allelic: Spinocerebellar ataxia, AR 14 (SPTBN2)
  • Allelic: Spinocerebellar ataxia, AR 16 (STUB1)
  • Allelic: Stargardt disease 3 (ELOVL4)
  • CAPOS syndrome (ATP1A3)
  • Cerebellar ataxia, deafness + narcolepsy, AD (DNMT1)
  • Dentatorubral-pallidoluysian atrophy (ATN1^_CAG)
  • Developmental + epileptic encephalopathy 47 (FGF12)
  • Dystonia 4, torsion, AD (TUBB4A)
  • Machado-Joseph disease (ATXN3_CAG)
  • Spinocerebellar ataxia 1 (ATXN1_CAG)
  • Spinocerebellar ataxia 10 (ATXN10_ATTCT)
  • Spinocerebellar ataxia 11 (TTBK2)
  • Spinocerebellar ataxia 12 (PPP2R2B)
  • Spinocerebellar ataxia 13 (KCNC3)
  • Spinocerebellar ataxia 14 (PRKCG)
  • Spinocerebellar ataxia 15 (ITPR1)
  • Spinocerebellar ataxia 17 (TBP_CAG)
  • Spinocerebellar ataxia 19 (KCND3)
  • Spinocerebellar ataxia 2 (ATXN2_CAG)
  • Spinocerebellar ataxia 21 (TMEM240)
  • Spinocerebellar ataxia 23 (PDYN)
  • Spinocerebellar ataxia 25 (PNPT1)
  • Spinocerebellar ataxia 26 (EEF2)
  • Spinocerebellar ataxia 27A (FGF14)
  • Spinocerebellar ataxia 27B, late-onset (FGF14)
  • Spinocerebellar ataxia 28 (AFG3L2)
  • Spinocerebellar ataxia 29, congenital nonprogressive (ITPR1)
  • Spinocerebellar ataxia 31 (BEAN1)
  • Spinocerebellar ataxia 34 (ELOVL4)
  • Spinocerebellar ataxia 35 (TGM6)
  • Spinocerebellar ataxia 36 (NOP56_GGCCTG)
  • Spinocerebellar ataxia 37 (DAB1_ATTTC)
  • Spinocerebellar ataxia 38 (ELOVL5)
  • Spinocerebellar ataxia 40 (CCDC88C)
  • Spinocerebellar ataxia 41 (TRPC3)
  • Spinocerebellar ataxia 42 (CACNA1G)
  • Spinocerebellar ataxia 42, early-onset, severe, with neurodevelopmental deficits (CACNA1G)
  • Spinocerebellar ataxia 43 (MME)
  • Spinocerebellar ataxia 44 (GRM1)
  • Spinocerebellar ataxia 45 (FAT2)
  • Spinocerebellar ataxia 46 (PLD3)
  • Spinocerebellar ataxia 47 (PUM1)
  • Spinocerebellar ataxia 48 (STUB1)
  • Spinocerebellar ataxia 5 (SPTBN2)
  • Spinocerebellar ataxia 50 (NPTX1)
  • Spinocerebellar ataxia 6 (CACNA1A)
  • Spinocerebellar ataxia 7 (ATXN7_CAG)
  • Spinocerebellar ataxia 8 (ATXN8OS_CTG)
  • Spinocerebellar ataxia 8 (ATXN8_CAG)
  • Spinocerebellar ataxia, AR 20 [both, AD + AR; biallelic more severe disease; panelapp] 20 (SNX14)
Erbgänge, Vererbungsmuster etc.
  • AD
  • AR
OMIM-Ps
  • Multiple OMIM-Ps
ICD10 Code

Bioinformatik und klinische Interpretation

Test-Stärken

  • DAkkS-akkreditiertes Labor
  • EU-Richtlinie für IVD in Umsetzung
  • Qualitäts-kontrolliert arbeitendes Personal
  • Leistungsstarke Sequenzierungstechnologien, fortschrittliche Target-Anreicherungsmethoden und Präzisions-Bioinformatik-Pipelines sorgen für überragende analytische Leistung
  • Sorgfältige Kuratierung klinisch relevanter und wissenschaftlich begründeter Gen-Panels
  • eine Vielzahl nicht Protein-kodierender Varianten, die in unseren klinischen NGS-Tests mit erfasst werden
  • unser strenges Variantenklassifizierungsschema nach ACMG-Kriterien
  • unser systematischer klinischer Interpretations-Workflow mit proprietärer Software ermöglicht die genaue und nachvollziehbare Verarbeitung von NGS-Daten
  • unsere umfassenden klinischen Aussagen

Testeinschränkungen

  • Gene mit eingeschränkter Abdeckung werden gekennzeichnet
  • Gene mit kompletten oder partiellen Duplikationen werden gekennzeichnet
  • es wird angenommen, dass ein Gen suboptimal abgedeckt ist, wenn >90% der Nukleotide des Gens bei einem Mapping-Qualitätsfaktor von >20 (MQ>20) nicht abgedeckt sind
  • die Sensitivität der Diagnostik zur Erkennung von Varianten mit genannten Testeinschränkungen ist möglicherweise begrenzt bei:
  • Gen-Konversionen
  • komplexe Inversionen
  • Balancierte Translokationen
  • Mitochondriale Varianten
  • Repeat-Expansionen, sofern nicht anders dokumentiert
  • nicht kodierende Varianten, die Krankheiten verursachen, die von diesem Panel nicht mit abgedeckt werden
  • niedriger Mosaik-Status
  • Repeat-Blöcke von Mononukleotiden
  • Indels >50bp (Insertionen-Deletionen)
  • Deletionen oder Duplikationen einzelner Exons
  • Varianten innerhalb von Pseudogenen
  • die analytische Sensitivität kann geringer ausfallen werden, wenn die DNA nicht von amedes genetics extrahiert wurde

Laboranforderung

  • Die in grün gezeigten Gene sind kuratiert und werden als Gen-Panel untersucht. Eine Erweiterung des Panels (blau gezeigte Gene, jeweils ebenfalls kuratiert) kann auf Anfrage erfolgen. Sofern unter "Erweitertes Panel" ein Minuszeichen angezeigt wird, sind nur Core-/Basis-Gene verfügbar.

  • Für die Anforderung einer genetischen Untersuchung senden Sie uns bitte die Krankheits-ID auf einem Überweisungsschein. Bitte die Material-Angabe beachten.

  • Für privat versicherte Patienten empfehlen wir einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenversicherung.

  • Die Untersuchung wird auch für Selbstzahler angeboten.