©istock.com/Andrea Obzerova
Unsere KompetenzInterdisziplinäre Diagnostik
Know how bei der Analyse von Erbmaterial.
Zum Wohle von Patientinnen und Patienten.

Klinische FragestellungPubertas praecox, zentral; Differentialdiagnose

Zusammenfassung

Kurzinformation

Umfassendes differentialdiagnostisches panel für Pubertas praecox, zentral, mit 5 "core/core candidate"-Genen bzw. zusammen genommen 11 kuratierten Genen gemäß klinischer Verdachtsdiagnose

ID
PP9638
Anzahl Gene
10 Akkreditierte Untersuchung
Untersuchte Sequenzlänge
7,5 kb (Core-/Core-canditate-Gene)
18,0 kb (Erweitertes Panel: inkl. additional genes)
Analyse-Dauer
auf Anfrage
Material
  • EDTA-Blut (3-5 ml)
Diagnostische Hinweise

NGS +

[Sanger]

 

Genpanel

Ausgewählte Gene

NameExon-Länge (bp)OMIM-GReferenz-Seq.Erbgang
CYP21A21488NM_000500.9AR
GNAS1185NM_000516.7AD
KISS1R1197NM_032551.5AD
LHCGR2100NM_000233.4AD, AR
MKRN31524NM_005664.4AD
CYP11B11512NM_000497.4AR
CYP19A11512NM_031226.3AR
DLK11306NM_003836.7AD
GLI34743NM_000168.6AD
NR0B11413NM_000475.5XL

Infos zur Erkrankung

Klinischer Kommentar

Zentrale Pubertas praecox führt bei beiden Geschlechtern zur verfrühten sexuellen Entwicklung: Betroffene Mädchen zeigen bereits vor dem 8. Lebensjahr pubertäre Anzeichen, Jungen vor dem 9. Zu den Anzeichen gehören die Entwicklung von Scham- und Achselhaaren, ein Wachstumsschub und Akne. Bei Mädchen entwickeln sich außerdem Brüste, und sie bekommen ihre erste Regelblutung. Bei Jungen wachsen Penis und Hoden und der Stimmbruch folgt. Nach dem frühen Wachstumsschub hören die Patienten oft vorzeitig zu wachsen, sie bleiben oft kleiner als nach elterlichem Hintergrund erwartet. Die frühe Entwicklung vor den Gleichaltrigen kann emotional schwierig sein und zu psychischen und Verhaltensproblemen führen. Die Ursache der zentralen Frühpubertät ist häufig unbekannt. Die häufigste bekannte genetische Ursache der zentralen Frühpubertät sind Mutationen im MKRN3-Gen, wobei Mädchen stärker betroffen sind als Jungen. Differentialdiagnostisch verursachen LHCGR-Genvarianten eine männlich begrenzte vorzeitige Pubertät. Veränderungen in anderen Genen sind seltenere Ursachen. Von den 2 MKRN3-Genkopien wird bei den Nachkommen nur die väterliche Kopie des Gens über genomisches Imprinting aktiviert. Die zentrale Frühpubertät folgt dem autosomal dominanten Erbgang. Der molekulargenetische diagnostische Ertrag ist nicht genau bekannt - ein negatives DNA-Testergebnis kann die klinische Diagnose nicht ausschließen.

Referenz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1330/

 

Synonyme
  • Alias: Central precocious puberty
  • Allelic: 46XY sex reversal 2, dosage-sensitive (NR0B1)
  • Allelic: Aldosteronism, glucocorticoid-remediable (CYP11B1)
  • Allelic: Aromatase deficiency (CYP19A1)
  • Allelic: Greig cephalopolysyndactyly syndrome (GLI3)
  • Allelic: Hypogonadotropic hypogonadism 13 with/-out anosmia (KISS1)
  • Allelic: Hypogonadotropic hypogonadism 8 with/-out anosmia (KISS1R)
  • Allelic: Leydig cell hypoplasia with hypergonadotropic hypogonadism (LHCGR)
  • Allelic: Leydig cell hypoplasia with pseudohermaphroditism (LHCGR)
  • Allelic: Luteinizing hormone resistance, female (LHCGR)
  • Allelic: McCune-Albright syndrome, somatic, mosaic (GNAS)
  • Allelic: Osseous heteroplasia, progressive (GNAS)
  • Allelic: Polydactyly, postaxial, types A1 + B (GLI3)
  • Allelic: Polydactyly, preaxial, type IV (GLI3)
  • Allelic: Pseudohypoparathyroidism Ia, Ib, Ic (GNAS)
  • Allelic: Pseudopseudohypoparathyroidism (GNAS)
  • ACTH-independent macronodular adrenal hyperplasia (GNAS)
  • Adrenal hyperplasia, congenital, due to 11-beta-hydroxylase deficiency (CYP11B1)
  • Adrenal hyperplasia, congenital, due to 21-hydroxylase deficiency (CYP21A2)
  • Adrenal hypoplasia, congenital (NR0B1)
  • Allelic: Leukemia, juvenile myelomonocytic (NF1)
  • Allelic: Watson syndrome (NF1)
  • Aromatase excess syndrome (CYP19A1)
  • Hyperandrogenism, nonclassic type, due to 21-hydroxylase deficiency (CYP21A2)
  • Hypothalamic hamartomas, somatic (GLI3)
  • Leydig cell adenoma, somatic, with precocious puberty (LHCGR)
  • Neurofibromatosis, familial spinal (NF1)
  • Neurofibromatosis, type 1 (NF1)
  • Neurofibromatosis-Noonan syndrome (NF1)
  • Pallister-Hall syndrome (GLI3)
  • Pituitary adenoma 3, multiple types, somatic (GNAS)
  • Precocious puberty, central, 1 (KISS1R)
  • Precocious puberty, central, 2 (MKRN3)
  • Precocious puberty, male (LHCGR)
Erbgänge, Vererbungsmuster etc.
  • AD
  • AR
  • XL
OMIM-Ps
  • Multiple OMIM-Ps
ICD10 Code

Bioinformatik und klinische Interpretation

Kein Text hinterlegt