©istock.com/Andrea Obzerova
Unsere KompetenzInterdisziplinäre Diagnostik
Know how bei der Analyse von Erbmaterial.
Zum Wohle von Patientinnen und Patienten.

Klinische FragestellungHoloprosenzephalie, Differentialdiagnose

Zusammenfassung

Kurzinformation

Umfassendes differentialdiagnostisches panel für Holoprosenzephalie mit 11 Leitlinien-kuratierten bzw. insgesamt 25 kuratierten Genen gemäß klinischer Verdachtsdiagnose

ID
HP9949
Anzahl Gene
18 Akkreditierte Untersuchung
Untersuchte Sequenzlänge
22,6 kb (Core-/Core-canditate-Gene)
49,9 kb (Erweitertes Panel: inkl. additional genes)
Analyse-Dauer
auf Anfrage
Material
  • EDTA-Blut (3-5 ml)
Diagnostische Hinweise

NGS +

 

Genpanel

Ausgewählte Gene

NameExon-Länge (bp)OMIM-GReferenz-Seq.Erbgang
CDON3795NM_016952.5AD
DISP14575NM_032890.5AD
FGF8735NM_033163.5AD
FGFR12469NM_023110.3AD
GLI24761NM_005270.5AD
SHH1389NM_000193.4AD
SIX3999NM_005413.4AD
SUFU1455NM_016169.4AD
TGIF1819NM_173208.3AD
ZIC21599NM_007129.5AD
CNOT17401NM_001265612.2AD
DHCR71428NM_001360.3AR
DLL12172NM_005618.4AD
HS2ST11129NM_012262.4AR
PPP1R12A3321NM_001143885.2AD
PTCH14344NM_000264.5AD
SMC1A3702NM_006306.4XL
STAG23807NM_001042749.2XL

Infos zur Erkrankung

Klinischer Kommentar

Nicht-syndromale Holoprosenzephalie-Patienten weisen häufig Mikrozephalie oder Makrozephalie auf, letztere auf der Grundlage eines Hydrozephalus. Weitere äußerliche Merkmale können eine Gaumenspalte (+/-Lippenspalte), ein einzelner zentraler Schneidezahn im Oberkiefer und Mikrophthalmus oder Anophthalmus sein. Der Schweregrad der Gesichtsmerkmale steht in gewissem Zusammenhang mit dem Schweregrad der Hirn-Fehlbildungen. Einige Personen haben eine Mikroform der Holoprosenzephalie. Die meisten Patienten weisen eine verzögerte Entwicklung und intellektuelle Behinderung auf, häufig auch mit einer Funktionsstörung der Hypophyse, die z.B. Diabetes insipidus verursacht. Zusätzliche Hirn-Funktionsstörungen können Krampfanfälle, Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme und Probleme bei der Regulierung von Körpertemperatur, Herzfrequenz und Atmung und/oder Hyposmie/Anosmie verursachen. Die nicht-syndromale Holoprosenzephalie wird in der Regel autosomal-dominant vererbt, oft mit reduzierter Penetranz. Mutationen in ~20 Genen können nicht-syndromale Holoprosenzephalie verursachen, lediglich ~15% der Fälle sind auf Mutationen in den SHH-, ZIC2-, SIX3- oder TGIF1-Genen zurückzuführen. Es werden auch de-novo-Mutationen beobachtet. In den meisten betroffenen Familien entzieht sich die ursächliche Genmutation derzeit der DNA-Analytik. Zu den komplexeren Erkrankungen mit Holoprosenzephalie als Gelegenheitsbefund gehören z.B. das Kallman-2-, das Hartsfield-, das Stromme- und das Smith-Lemli-Opitz-Syndrom. Ein negatives molekular-diagnostisches Ergebnis schließt die klinische Diagnose keineswegs aus.

Referenz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1530/

 

Synonyme
  • Alias: "Cyclopia"
  • Alias: "Zyklopie"
  • Alias: Holoprosencephaly sequence
  • Alias: Isolated holoprosencephaly
  • Alias: Signs of arhinencephaly
  • Allelic: Basal cell nevus syndrome (PTCH1)
  • Allelic: Basal cell nevus syndrome (SUFU)
  • Allelic: Growth hormone deficiency with pituitary anomalies (HESX1)
  • Allelic: Jackson-Weiss syndrome (FGFR1)
  • Allelic: Medulloblastoma, desmoplastic (SUFU)
  • Allelic: Pituitary hormone deficiency, combined, 5 (HESX1)
  • Cornelia de Lange syndrome 3 (SMC3)
  • Cornelia de Lange syndrome 4 (RAD21)
  • Culler-Jones syndrome (GLI2)
  • Genitourinary and/or/ brain malformation syndrome (PPP1R12A)
  • Hartsfield syndrome (FGFR1)
  • Holoprosencephaly 10 (DISP1)
  • Holoprosencephaly 11 (CDON)
  • Holoprosencephaly 12, with/-out pancreatic agenesis (CNOT1)
  • Holoprosencephaly 13, XL (STAG2)
  • Holoprosencephaly 2 (SIX3)
  • Holoprosencephaly 3 (SHH)
  • Holoprosencephaly 4 (TGIF1)
  • Holoprosencephaly 5 (ZIC2)
  • Holoprosencephaly 7 (PTCH1)
  • Holoprosencephaly 9 (GLI2)
  • Holoprosencephaly spectrum, severe developmental delay, brain malformations [panelapp] (PLCH1)
  • Hypogonadotropic hypogonadism 2 with/-out anosmia (FGFR1)
  • Hypogonadotropic hypogonadism 6 with/-out anosmia (FGF8)
  • Joubert syndrome 32 (SUFU)
  • Kabuki syndrome 1 (KMT2D)
  • Microcephaly 7, primary, AR (STIL)
  • Microphthalmia with coloboma 5 (SHH)
  • Mullegama-Klein-Martinez syndrome (STAG2)
  • Mungan syndrome (RAD21)
  • Neurodevelopmental disorder with nonspecific brain abnormalities with/-out seizures (DLL1)
  • Neurofacioskeletal syndrome with/-out renal agenesis (HS2ST1)
  • Schizencephaly (SHH, SIX3)
  • Septooptic dysplasia (HESX1)
  • Single median maxillary central incisor (SHH)
  • Stromme syndrome (CENPF)
  • Vissers-Bodmer syndrome (CNOT1)
Erbgänge, Vererbungsmuster etc.
  • AD
  • AR
  • XL
OMIM-Ps
  • Multiple OMIM-Ps
ICD10 Code
Q04.2

Bioinformatik und klinische Interpretation

Kein Text hinterlegt