©istock.com/koya79
Für Patienten Präimplantationsdiagnostik
Know how bei der Analyse von Erbmaterial.
Zum Wohle von Patienten.

Zentrum für Präimplantationsdiagnostik

Präimplantationsdiagnostik (PID) ermöglicht die genetische Untersuchung eines sich entwickelnden Embryos noch vor der Einnistung in die Gebärmutter (vor der Implantation). Eine PID erfordert deshalb immer eine künstliche Befruchtung im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung. Bei der PID werden in einem sehr frühen Entwicklungsstadium Zellen für die genetische Untersuchung entnommen.

Damit eine PID möglich ist, muss durch Voruntersuchungen in der Familie die Veranlagung für eine spezifische monogene Erkrankung oder eine bestimmte Chromosomenanomalie genau bestimmt worden sein.

In Deutschland gibt es zur Präimplantationsdiagnostik genaue gesetzliche Regelungen. Die PID kann nur in besonderen PID-Zentren mit einer speziellen Zulassung durchgeführt werden. Die PID-Zentren bestehen aus einem Humangenetischen Zentrum und einem Kinderwunschzentrum. Vor jeder PID muss eine Ethikkommission der Ärztekammer der Diagnostik und Behandlung zustimmen.
Jedes einzelne Paar muss für die PID einen individuellen Antrag an die zuständige Ethikkommission stellen (mit Unterstützung des PID-Zentrums, nach Prüfung der genetischen Befunde).

Wie ist der Ablauf der PID?

  • Reproduktionsmedizinische Beratung
  • Humangenetische Beratung und psychosoziale Beratung
  • Schriftliche Zustimmung der Frau
  • Antrag bei der PID-Ethikkommission
  • Durchführung der künstlichen Befruchtung
  • Biopsie und genetische Untersuchung
  • Auswahl geeigneter Embryonen für den Transfer in die Gebärmutter
  • Implantation

PID-Zentrum NRW

MVZ KinderwunschzentrumDortmund GmbH
Prof. Dr. Dieterle, Dr. Neuer und Prof. Dr. Greb
Olpe 19 |44135 Dortmund

MVZ Institut für Labormedizin und Klinische Genetik Rhein/Ruhr GmbH
Dr. Hammans, Prof. Dr. Epplen
Willy-Brandt-Platz 4 | 45127 Essen

zur Website

PID-Zentrum Niedersachen

Deutsche Klinik Bad Münder
Dr. Wegener, Dr. Baßler, Dr. Chandra
Hannoversche Str. 24 | 31848 Bad Münder

amedes MVZ wagnerstibbe für Laboratoriumsmedizin, Hämostaseologie, Humangenetik und Mikrobiologie GmbH
PD Dr. Meins, Univ.-Prof. Epplen, Dr. Glaubitz
Georgstr. 50 | 30159 Hannover

zur Website

KOSTEN

Eine PID ist derzeit keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und muss daher vom Paar selbst finanziert werden. Es ist jedoch empfehlenswert, einen Antrag auf Kostenerstattung bei der gesetzlichen oder privaten Krankenkasse zu stellen.

Die Kosten einer PID hängen von der Art der zu untersuchenden genetischen Erkrankung ab und werden im Beratungsgespräch thematisiert.