©istock.com/Andrea Obzerova
Unsere KompetenzInterdisziplinäre Diagnostik
Know how bei der Analyse von Erbmaterial.
Zum Wohle von Patientinnen und Patienten.

Klinische FragestellungSchilddrüsenhormon-Resistenz, Differentialdiagnose

Zusammenfassung

Kurzinformation

Umfassendes differentialdiagnostisches panel für Schilddrüsen-Hormonresistenz mit 2 Leitlinien-kuratierten "core"-Genen bzw. zusammen genommen 25 kuratierten Genen gemäß klinischer Verdachtsdiagnose

ID
SP0560
Anzahl Gene
14 Akkreditierte Untersuchung
Untersuchte Sequenzlänge
8,1 kb (Core-/Core-canditate-Gene)
29,9 kb (Erweitertes Panel: inkl. additional genes)
Analyse-Dauer
auf Anfrage
Material
  • EDTA-Blut (3-5 ml)
Diagnostische Hinweise

NGS +

[Sanger]

 

Genpanel

Ausgewählte Gene

NameExon-Länge (bp)OMIM-GReferenz-Seq.Erbgang
SECISBP22565NM_024077.5AR
SLC16A21620NM_006517.5XLR
THRA1233NM_199334.5AD
THRB1386NM_000461.5AD, AR
TRHR1197NM_003301.7AR
CHD78994NM_017780.4AD
FGF8735NM_033163.5AD, AR
FGFR12469NM_023110.3AD
LEPR3498NM_002303.6AR
POU1F1876NM_000306.4AD, AR
PRKAR1A1146NM_002734.5AD
PROKR21155NM_144773.4n.k.
PROP1681NM_006261.5AR
TSHR2295NM_000369.5AR, AD

Infos zur Erkrankung

Klinischer Kommentar

Angeborene Hypothyreose ist ein Funktionsverlust der Schilddrüse mit entweder niedrigeren Hormon-Werten oder in seltenen Fällen Resistenz gegen diese Hormone. In bis zu 85% der Fälle fehlt die Schilddrüse, d.h. es liegt eine Schilddrüsen-Dysgenesie vor. In den restlichen Fällen fehlen Schilddrüsenhormone bzw. deren Wirkung(en). Schilddrüsen-Dyshormonogenese und zentrale (oder hypophysäre) Hypothyreose führen auch zur angeborenen Hypothyreose aufgrund des Mangels an Schilddrüsen-Hormonfunktion. Betroffene Babys sind asymptomatisch oder weniger aktiv und schlafen mehr, haben Fütterungsprobleme und leiden unter Verstopfung. Unbehandelt kann eine angeborene, nicht-strumatöse Hypothyreose zu geistiger Behinderung und verlangsamtem Wachstum führen. Schilddrüsenhormon-Resistenz kann autosomal dominant, rezessiv oder X-chromosomal vererbt werden, jeweils mit variabler Expressivität. Die diagnostische Ausbeute ist weitgehend unbekannt, da sie insbesonders von der klinischen Befundung abhängt.

Referenz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK26373/

 

Synonyme
  • Alias: Refetoff syndrome
  • Alias: Resistance to thyroid hormone beta
  • Alias: Resistance to thyroid hormone due to mutation in thyroid hormone receptor beta
  • Alias: Thyroid hormone receptor deficiency, beta
  • Allelic: AD hyperinsul., hypopituit., craniofacial/endoderm-derived abnorm. [panelapp] (FOXA2)
  • Allelic: Adrenocortical tumor, somatic (PRKAR1A)
  • Allelic: Amyloidosis, hereditary, transthyretin-related (TTR)
  • Allelic: Analbuminemia (ALB)
  • Allelic: Carney complex, type 1 (PRKAR1A)
  • Allelic: Carpal tunnel syndrome, familial (TTR)
  • Allelic: Congenital hyperinsulinism [panelapp] (FOXA2)
  • Allelic: Hyperthyroidism, familial gestational (TSHR)
  • Allelic: Hyperthyroidism, nonautoimmune (TSHR)
  • Allelic: Intellectual developmental disorder, XL, with isolated growth hormone deficiency (SOX3)
  • Allelic: Jackson-Weiss syndrome (FGFR1)
  • Allelic: Myxoma, intracardiac (PRKAR1A)
  • Allelic: Osteoglophonic dysplasia (FGFR1)
  • Allelic: Pfeiffer syndrome (FGFR1)
  • Allelic: Pigmented nodular adrenocortical disease, primary, 1 (PRKAR1A)
  • Allelic: Thyroid adenoma, hyperfunctioning, somatic (TSHR)
  • Allelic: Thyroid carcinoma with thyrotoxicosis (TSHR)
  • Allelic: Trigonocephaly 1 (FGFR1)
  • Acrodysostosis 1, with or without hormone resistance (PRKAR1A)
  • Allan-Herndon-Dudley syndrome (SLC16A2)
  • CHARGE syndrome (CHD7)
  • Congenital hypopituitarism [panelapp] (FOXA2)
  • Dysalbuminemic hyperthyroxinemia (ALB)
  • Dysalbuminemic hypertriiodothyroninemia (ALB)
  • Dystransthyretinemic hyperthyroxinemia (TTR)
  • Growth hormone deficiency with pituitary anomalies (HESX1)
  • Hartsfield syndrome (FGFR1)
  • Hypogonadotropic hypogonadism 2 with/-out anosmia (FGFR1)
  • Hypogonadotropic hypogonadism 3 with/-out anosmia (PROKR2)
  • Hypogonadotropic hypogonadism 5 with/-out anosmia (CHD7)
  • Hypogonadotropic hypogonadism 6 with/-out anosmia (FGF8)
  • Hypothyroidism, central + testicular enlargement (IGSF1)
  • Hypothyroidism, congenital, nongoitrous, 1 (TSHR)
  • Hypothyroidism, congenital, nongoitrous, 4 (TSHB)
  • Hypothyroidism, congenital, nongoitrous, 6 (THRA)
  • Hypothyroidism, congenital, nongoitrous, 7 (TRHR)
  • Hypothyroidism, congenital, nongoitrous, 8 (TBL1X)
  • Immunodeficiency, common variable, 10 (NFKB2)
  • Microphthalmia, syndromic 3 (SOX2)
  • Microphthalmia, syndromic 5 (OTX2)
  • Obesity, morbid, due to leptin receptor deficiency (LEPR)
  • Optic nerve hypoplasia + abnormalities of the central nervous system (SOX2)
  • Panhypopituitarism, XL (SOX3)
  • Pituitary hormone deficiency, combined or isolated, 1 (POU1F1)
  • Pituitary hormone deficiency, combined, 2 (PROP1)
  • Pituitary hormone deficiency, combined, 3 (LHX3)
  • Pituitary hormone deficiency, combined, 4 (LHX4)
  • Pituitary hormone deficiency, combined, 5 (HESX1)
  • Pituitary hormone deficiency, combined, 6 (OTX2)
  • Retinal dystrophy, early-onset, with/-out pituitary dysfunction (OTX2)
  • Septooptic dysplasia (HESX1)
  • Thyroid hormone metabolism, abnormal (SECISBP2)
  • Thyroid hormone resistance (THRB)
  • Thyroid hormone resistance, AR (THRB)
  • Thyroid hormone resistance, selective pituitary (THRB)
  • obsolete designation: Deafness-thyroid hormone resistance syndrome (THRB)
Erbgänge, Vererbungsmuster etc.
  • AD
  • AR
  • XLR
  • n.k.
OMIM-Ps
  • Multiple OMIM-Ps
ICD10 Code

Bioinformatik und klinische Interpretation

Test-Stärken

  • DAkkS-akkreditiertes Labor
  • EU-Richtlinie für IVD in Umsetzung
  • Qualitäts-kontrolliert arbeitendes Personal
  • Leistungsstarke Sequenzierungstechnologien, fortschrittliche Target-Anreicherungsmethoden und Präzisions-Bioinformatik-Pipelines sorgen für überragende analytische Leistung
  • Sorgfältige Kuratierung klinisch relevanter und wissenschaftlich begründeter Gen-Panels
  • eine Vielzahl nicht Protein-kodierender Varianten, die in unseren klinischen NGS-Tests mit erfasst werden
  • unser strenges Variantenklassifizierungsschema nach ACMG-Kriterien
  • unser systematischer klinischer Interpretations-Workflow mit proprietärer Software ermöglicht die genaue und nachvollziehbare Verarbeitung von NGS-Daten
  • unsere umfassenden klinischen Aussagen

Testeinschränkungen

  • Gene mit eingeschränkter Abdeckung werden gekennzeichnet
  • Gene mit kompletten oder partiellen Duplikationen werden gekennzeichnet
  • es wird angenommen, dass ein Gen suboptimal abgedeckt ist, wenn >90% der Nukleotide des Gens bei einem Mapping-Qualitätsfaktor von >20 (MQ>20) nicht abgedeckt sind
  • die Sensitivität der Diagnostik zur Erkennung von Varianten mit genannten Testeinschränkungen ist möglicherweise begrenzt bei:
  • Gen-Konversionen
  • komplexe Inversionen
  • Balancierte Translokationen
  • Mitochondriale Varianten
  • Repeat-Expansionen, sofern nicht anders dokumentiert
  • nicht kodierende Varianten, die Krankheiten verursachen, die von diesem Panel nicht mit abgedeckt werden
  • niedriger Mosaik-Status
  • Repeat-Blöcke von Mononukleotiden
  • Indels >50bp (Insertionen-Deletionen)
  • Deletionen oder Duplikationen einzelner Exons
  • Varianten innerhalb von Pseudogenen
  • die analytische Sensitivität kann geringer ausfallen werden, wenn die DNA nicht von amedes genetics extrahiert wurde

Laboranforderung

  • Die in grün gezeigten Gene sind kuratiert und werden als Gen-Panel untersucht. Eine Erweiterung des Panels (blau gezeigte Gene, jeweils ebenfalls kuratiert) kann auf Anfrage erfolgen. Sofern unter "Erweitertes Panel" ein Minuszeichen angezeigt wird, sind nur Core-/Basis-Gene verfügbar.

  • Für die Anforderung einer genetischen Untersuchung senden Sie uns bitte die Krankheits-ID auf einem Überweisungsschein. Bitte die Material-Angabe beachten.

  • Für privat versicherte Patienten empfehlen wir einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenversicherung.

  • Die Untersuchung wird auch für Selbstzahler angeboten.