©lev dolgachov/stock.adobe.com
Für Patienten Organ-Transplantation
Know how bei der Analyse von Erbmaterial.
Zum Wohle von Patienten.

Ich bin Organtransplantiert

Es ist möglich, dass sich bereits in den ersten Tagen und Wochen nach einer Organ-Transplantation, aber auch im weiteren Verlauf das eigene Immunsystem gegen das Spender-Organ richtet. Wenn eine Abstoßungsreaktion eintritt, ist es sehr wichtig diese schnellstmöglich zu diagnostizieren. Erkennt man die Abstoßung bereits in der frühen Phasen und ermöglicht somit therapeutische Intervention, bevor es zu eventuell irreversiblen Schäden oder gar einer voll ausgeprägten Abstoßung kommen kann, dann besteht die Möglichkeit, z.B. durch Anpassung der immunsuppressiven Therapie rechtzeitig Schaden von dem Spender-Organ abzuwenden.

Das können wir für Sie feststellen. Um eine Abstoßungsreaktion frühzeitig zu erkennen, benötigen wir eine Blutprobe von Ihnen. Wird eine Abstoßungsreaktion festgestellt, sollte die Therapie entsprechend angepasst werden.

Diagnostik

Der hochempfindliche TheraSure-TRANSPLANT MONITOR erkennt bereits in frühen Phasen eine Abstoßungsreaktion und ermöglicht somit therapeutische Intervention, bevor es zu eventuell irreversiblen Schäden oder gar einer voll ausgeprägten Abstoßung kommen kann.

Therasure-TRANSPLANT MONITOR

KOSTEN

Laboruntersuchungen zur Transplantat-Abstoßung sind aktuell noch keine Kassenleistungen und werden als Selbstzahlerleistungen angeboten. Kassenpatienten können eine Kostenübernahme bei der betreffenden Krankenversicherung beantragen (bitte vor der Untersuchung klären).

Für Privatpatienten werden die erbrachten Laborleistungen in einer Rechnung übersichtlich zusammengefasst. Diese Rechnung wird bei der privaten Krankenversicherung zur Erstattung eingereicht. Je nach Höhe des Kostenbetrages (bitte vorher erfragen) empfehlen wir die vorherige Einholung einer Kostenerstattungs-Zusage durch die Krankenversicherung.

Diese Untersuchung zur Transplantatabstoßung ist z.Z. eine Selbstzahlerleistung, d.h. dass die Kosten selbst getragen werden müssen. Wir empfehlen aber Anfrage des Patienten bei der  zuständigen Krankenversicherung wegen einer Kostenübernahme.