©Anatomy Insider/stock.adobe.com
Für Ärzte Klinisches Mikrobiom
Know how bei der Analyse von bakteriellem Erbmaterial.
Zum Wohle von Patienten.

Klinisches Mikrobiom - unsere Kompetenz

Menschen sind physiologischerweise auf äußeren und inneren Oberflächen (Haut, Respirationstrakt, Intestinaltrakt, Urogenitaltrakt) mit Bakterien, Pilzen und Viren besiedelt. Diese voneinander sehr unterschiedlichen Mikrobiome schützen vor Infektionen durch pathogene Keime.

Darüber hinaus hat das intestinale Mikrobiom (Darmflora) auch Funktionen, die denen eines Organs ähneln. Bei einer Störung insbesondere in der Zusammensetzung der bakteriellen Komponenten hat dies Folgen für den Gesundheitszustand. Wir kennen heute Zusammenhänge zwischen veränderter Darmflora und Diabetes mellitus Typ 2, Adipositas, Erkrankungen des Darms, Herz- Kreislauf-Erkrankungen, dem polycystischen Ovarialsyndrom, Alterungsprozessen sowie weiteren Erkrankungen.

Das vaginale Mikrobiom schützt Frauen vor aufsteigenden Infektionen und beeinflusst bei Veränderungen nicht nur die Entwicklung einer bakteriellen Vaginose oder einer aeroben Vaginitis, sondern beeinflusst auch den Erfolg einer In vitro Fertilisation oder das Auftreten von Aborten bzw. Frühgeburten.