©Sergey Nivens/stock.adobe.com
GenetischePanel-Diagnostik

ErkrankungKardio-fazio-kutanes Syndrom

Zusammenfassung

Kurzinformation

Umfassendes differentialdiagnostisches panel für Kardio-fazio-kutanes Syndrom mit 15 bzw. 20 kuratierten Genen gemäß klinischer Verdachtsdiagnose

ID
KP1340
Anzahl Gene
20 Akkreditierte Untersuchung
Untersuchte Sequenzlänge
26,2 kb (Core-/Basis-Gene)
35,5 kb (Erweitertes Panel)
Analyse-Dauer
auf Anfrage
Material
  • EDTA-Blut (3-5 ml)
Diagnostische Hinweise

NGS +

[Sanger]

 

Genpanel

Ausgewählte Gene

NameExon-Länge (bp)OMIM-GErbgang
BRAF2301AD und/oder SMu und/oder Sus
CBL2721AD und/oder SMu
HRAS570AD und/oder SMu und/oder Sus
KRAS567AD und/oder SMu und/oder Sus
LZTR12523AD und/oder AR und/oder SMu
MAP2K11182AD
MAP2K21203AD
NRAS570AD und/oder SMu und/oder Sus
PPP1CB350AD
PTPN111782AD und/oder SMu
RAF11947AD
RIT1660AD
SHOC21749AD
SOS14002AD
SOS23999AD
MRAS636
  • Keine OMIM-Gs verknüpft
AD
RASA22550AD
RRAS657AD und/oder SMu
RRAS2384AD
RREB15064AD

Infos zur Erkrankung

Klinischer Kommentar

Die meisten Patienten mit kardiofaziokutanem Syndrom (CFCS), einer RASopathie, weisen Herzfehler auf (Pulmonalstenosen, Vorhofseptumdefekte, hypertrophe Kardiomyopathie). Die Gesichtszüge des CFCS sind charakteristisch: hohe Stirn (an den Schläfen verengt), kurze Nase, Hypertelorismus, nach außen/unten verlaufende Lidspalten, Ptosis, kleines Kinn und tief angesetzte Ohren. Insgesamt ist das Gesicht breit und lang. Hautanomalien treten bei fast allen CFCS-Patienten auf: trockene/raue Haut, Nävi, faltige Handflächen/Fußsohlen und Keratosis pilaris. CFCS-Patienten haben auch dünnes, trockenes, lockiges Haar sowie spärliche oder fehlende Wimpern und Augenbrauen. Säuglinge mit CFCS zeigen typischerweise Muskelhypotonie, Fütterungsschwierigkeiten und Gedeihstörungen. Weitere Merkmale von CFCS können Makrozephalie, Kleinwuchs, Sehprobleme und Krampfanfälle sein. CFCS-Patienten entwickeln sich verzögert mit moderaten bis schwereren intellektuellen Defiziten. Die Symptome des CFCS überschneiden sich deutlich mit denen des Costello und des Noonan Syndroms. Diese drei Syndrome unterscheiden sich wesentlich durch die Molekulargenetik und einige spezifische Symptome; dennoch kann es schwierig sein, diese Syndrome voneinander zu trennen, besonders im Säuglingsalter. Im Gegensatz zum Costello-Syndrom, scheint Krebs-Entwicklung kein Hauptmerkmal von CFCS zu sein. CFCS wird autosomal-dominant vererbt. BRAF-Genmutationen sind beim CFCS am häufigsten (>75%), >15% werden Mutationen in den Genen MAP2K1 oder MAP2K2 und <5% im KRAS-Gen identifiziert. Negative molekulargenetische Befunde können bei typischer Klinik am ehesten auf die Differentialdiagnosen, z.B. auf das Costello oder auf das Noonan Syndrom hinweisen.

Referenz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1186/

 

Synonyme
  • Allelic: Adenocarcinoma of lung, somatic (BRAF)
  • Allelic: Arteriovenous malformation of the brain, somatic (KRAS)
  • Allelic: Bladder cancer, somatic (HRAS)
  • Allelic: Bladder cancer, somatic (KRAS)
  • Allelic: Breast cancer, somatic (KRAS)
  • Allelic: Cardiomyopathy, dilated, 1NN (RAF1)
  • Allelic: Colorectal cancer, somatic (BRAF)
  • Allelic: Colorectal cancer, somatic (NRAS)
  • Allelic: Congenital myopathy with excess of muscle spindles (HRAS)
  • Allelic: Epidermal nevus, somatic (NRAS)
  • Allelic: Fibromatosis, gingival, 1 (SOS1)
  • Allelic: Gastric cancer, somatic (KRAS)
  • Allelic: Juvenile myelomonocytic leukemia (CBL)
  • Allelic: Leukemia, acute myeloid, somatic (KRAS)
  • Allelic: Leukemia, juvenile myelomonocytic, somatic (PTPN11)
  • Allelic: Lung cancer, somatic (KRAS)
  • Allelic: Melanocytic nevus syndrome, congenital, somatic (NRAS)
  • Allelic: Melanoma, malignant, somatic (BRAF)
  • Allelic: Melorheostosis, isolated, somatic mosaic (MAP2K1)
  • Allelic: Metachondromatosis (PTPN11)
  • Allelic: Neurocutaneous melanosis, somatic (NRAS)
  • Allelic: Nevus sebaceous or woolly hair nevus, somatic (HRAS)
  • Allelic: Nonsmall cell lung cancer, somatic (BRAF)
  • Allelic: Noonan syndrome 1 (PTPN11)
  • Allelic: Noonan syndrome 10 (LZTR1)
  • Allelic: Noonan syndrome 2 (LZTR1)
  • Allelic: Noonan syndrome 3 (KRAS)
  • Allelic: Noonan syndrome 4 (SOS1)
  • Allelic: Noonan syndrome 5 (RAF1)
  • Allelic: Noonan syndrome 6 (NRAS)
  • Allelic: Noonan syndrome 7 (BRAF)
  • Allelic: Noonan syndrome 8 (RIT1)
  • Allelic: Noonan syndrome 9 (SOS2)
  • Allelic: Oculoectodermal syndrome, somatic (KRAS)
  • Allelic: Ovarian carcinoma (RRAS2)
  • Allelic: Pancreatic carcinoma, somatic (KRAS)
  • Allelic: RAS-associated autoimmune leukoproliferative disorder (KRAS)
  • Allelic: RAS-associated autoimmune lymphoproliferative syndrome type IV, somatic (NRAS)
  • Allelic: Schimmelpenning-Feuerstein-Mims syndrome, somatic mosaic (HRAS, KRAS, NRAS)
  • Allelic: Schwannomatosis-2, susceptibility to (LZTR1)
  • Allelic: Spitz nevus or nevus spilus, somatic (HRAS)
  • Allelic: Thyroid carcinoma, follicular, somatic (HRAS)
  • Allelic: Thyroid carcinoma, follicular, somatic (NRAS)
  • Cardiofaciocutaneous syndrome (BRAF)
  • Cardiofaciocutaneous syndrome 2 (KRAS)
  • Cardiofaciocutaneous syndrome 3 (MAP2K1)
  • Cardiofaciocutaneous syndrome 4 (MAP2K2)
  • Costello syndrome (HRAS)
  • LEOPARD syndrome 1 (PTPN11)
  • LEOPARD syndrome 2 (RAF1)
  • LEOPARD syndrome 3 (BRAF)
  • Noonan syndrome (RASA2)
  • Noonan syndrome (RRAS)
  • Noonan syndrome 1-10
  • Noonan syndrome 11 (MRAS)
  • Noonan syndrome 12 (RRAS2)
  • Noonan syndrome-like disorder (RREB1)
  • Noonan syndrome-like disorder with loose anagen hair 2 (PPP1CB)
  • Noonan syndrome-like disorder with or without juvenile myelomonocytic leukemia (CBL)
  • Noonan syndrome-like with loose anagen hair 1 (SHOC2)
Erbgänge, Vererbungsmuster etc.
  • AD
  • AD und/oder AR und/oder SMu
  • AD und/oder SMu
  • AD und/oder SMu und/oder Sus
OMIM-Ps
  • Multiple OMIM-Ps
ICD10 Code
Q89.7

Bioinformatik und klinische Interpretation

Test-Stärken

  • DAkkS-akkreditiertes Labor
  • EU-Richtlinie für IVD in Umsetzung
  • Qualitäts-kontrolliert arbeitendes Personal
  • Leistungsstarke Sequenzierungstechnologien, fortschrittliche Target-Anreicherungsmethoden und Präzisions-Bioinformatik-Pipelines sorgen für überragende analytische Leistung
  • Sorgfältige Kuratierung klinisch relevanter und wissenschaftlich begründeter Gen-Panels
  • eine Vielzahl nicht Protein-kodierender Varianten, die in unseren klinischen NGS-Tests mit erfasst werden
  • unser strenges Variantenklassifizierungsschema nach ACMG-Kriterien
  • unser systematischer klinischer Interpretations-Workflow mit proprietärer Software ermöglicht die genaue und nachvollziehbare Verarbeitung von NGS-Daten
  • unsere umfassenden klinischen Aussagen

Testeinschränkungen

  • Gene mit eingeschränkter Abdeckung werden gekennzeichnet
  • Gene mit kompletten oder partiellen Duplikationen werden gekennzeichnet
  • es wird angenommen, dass ein Gen suboptimal abgedeckt ist, wenn >90% der Nukleotide des Gens bei einem Mapping-Qualitätsfaktor von >20 (MQ>20) nicht abgedeckt sind
  • die Sensitivität der Diagnostik zur Erkennung von Varianten mit genannten Testeinschränkungen ist möglicherweise begrenzt bei:
  • Gen-Konversionen
  • komplexe Inversionen
  • Balancierte Translokationen
  • Mitochondriale Varianten
  • Repeat-Expansionen, sofern nicht anders dokumentiert
  • nicht kodierende Varianten, die Krankheiten verursachen, die von diesem Panel nicht mit abgedeckt werden
  • niedriger Mosaik-Status
  • Repeat-Blöcke von Mononukleotiden
  • Indels >50bp (Insertionen-Deletionen)
  • Deletionen oder Duplikationen einzelner Exons
  • Varianten innerhalb von Pseudogenen
  • die analytische Sensitivität kann geringer ausfallen werden, wenn die DNA nicht von amedes genetics extrahiert wurde

Laboranforderung

  • Die in grün gezeigten Gene sind kuratiert und werden als Gen-Panel untersucht. Eine Erweiterung des Panels (blau gezeigte Gene, jeweils ebenfalls kuratiert) kann auf Anfrage erfolgen. Sofern unter "Erweitertes Panel" ein Minuszeichen angezeigt wird, sind nur Core-/Basis-Gene verfügbar.

  • Für die Anforderung einer genetischen Untersuchung senden Sie uns bitte die Krankheits-ID auf einem Überweisungsschein. Bitte die Material-Angabe beachten.

  • Für privat versicherte Patienten empfehlen wir einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenversicherung.

  • Die Untersuchung wird auch für Selbstzahler angeboten.